Übrige Ereignisse | Wydział Filologiczny

Der polnische Germanist am Scheideweg der gegenwärtigen Welt? - das Treffen mit dem Redakteur Wojciech Siółkowski

czytaj po polsku

Am 26. Mai 2011 um 18.00 Uhr fand im Raum 4.4 im Rahmen des geplanten Zyklus „Der polnische Germanist am Scheideweg der gegenwärtigen Welt?“ das Treffen mit dem Redakteur Wojciech Siółkowski, dem Journalisten des Radio Gdańsk, dem Absolventen des ersten Germanistikjahrgangs der Universität Gdańsk, statt. Das Treffen wurde von der Abteilung Deutschsprachige Danziger Literatur organisiert. Das Gespräch wurde von Dr. Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk, Adrian Jegorow und Artur Sarbiewski moderiert.

Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Helena Walczak
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:23
Data publikacji: ndz., 26.06.2016 r., 20:22

GrimmZeit

czytaj po polsku

Anlässlich des Jubiläumsjahr von Gebrüder Jacob und Wilhelm Grimm
fand am Dienstag 14.05.2013 um 12 Uhr
die Vorstellung
des Projekts

GrimmZeit
 statt,

das von den Offenen Kunstwerkstätten am IfG
vorbereitet wurde.

Bericht von der Ausstellung – klicke den Link zum Film an.

GrimmZeit – Film auf Polnisch
GrimmZeit – Film auf Deutsch

Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Helena Walczak
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:24
Data publikacji: sob., 25.06.2016 r., 22:49

GERMAN PARTY II

czytaj po polsku

Am 28.11.2013 haben die Studierenden, Absolventen und Dozenten der Germanistik und Deutschlandstudien im Klub Kwadrat auf der German Party II gemeinsam Spaß gehabt. Der Höhepunkt dieser Party war der Wettbewerb „FrauundHerrSchmidt“ für das beste Kostüm, das mit der deutschen Kultur verbunden ist. Den offiziellen Teil haben Frau Dr. Marta Turska und Frau Gabriele Neumeier, Konsulin der BRD in Gdansk, eröffnet. Für die Musik sorgte der Danziger DJ Jarek Zietek.

Die Studierenden und Dozenten engagierten sich sehr in die Vorbereitung der Kostüme. Die Ideen waren unterschiedlich, von den Protagonisten der Grimmschen Märchen (es kamen: das Rotkäppchen, der gestiefelte Kater, Schneewittchen), über Mephistopheles, Marlene Dietrich, Oskar Matzerath, Steffi Graf, Blaue Blume und hin bis zu Haribo-Bär, Duden Grammatik und der Deutschlands Fahne.

Gegen 21 Uhr haben sich die verkleideten Personen dem Publikum vorgestellt, einige Worte über die Person, als die sie sich verkleidet haben, gesagt und die Stimmabgabe wurde eröffnet. Jeder, der am Spiel teilnehmen mochte, dürfte eine Stimme abgeben. Die Kommission (Dr. Marta Turska, Prof. Mieczysław Nurek vom Institut für Geschichte und Paulina Tomaszewska, Studentin von Deutschlandstudien) hat die Stimmen gezählt und die Gewinner bekannt gegeben. Die Liebe hat gewonnen – Schneewittchen und Jäger nahmen den ersten Platz ein, den zweiten nahm Duden Grammatik ein und den dritten DJ Jarek Zietek, der sich als der österreichische Kabarettist Franzl Lang (Jödlerkönig) verkleidet hatte. Die Preise (1. Platz: CD-Platte von Rammstein, 2. Platz: Duplo und 3. Platz: Haribo-Bärchen) hat die Leitung von IfG gestiftet.

Die Party dauerte bis in die tiefe Nacht hinein. Wir bedanken uns für die Anwesenheit und die Unterstützung. Wer nicht da gewesen ist, kann es bereuen...

Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Helena Walczak
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:24
Data publikacji: sob., 25.06.2016 r., 22:29

Das 65. Jubiläum von Prof. Dr. habil. Andrzej Kątny

czytaj po polsku

Am 10. Oktober 2014 fand an der Philologischen Fakultät der Universität Gdańsk ein doppeltes Jubiläum von Professor Andrzej Kątny statt – einem hervorragenden Germanisten, dem Mitbegründer und langjährigen Direktor des Instituts für Germanistik an der Universität Gdańsk, der seinen 65. Geburtstag und zugleich das 40-jährige Jubiläum seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit feierte. Aus diesem Anlass wurde Professor Kątny in Anerkennung seiner Verdienste vom Rektor der Universität Gdańsk mit der Medaille Doctrinae Sapientiae Honestati für herausragende Wissenschaftler geehrt.
Im ersten Teil der Jubiläumsfeier hielten Vertreter der Universität Gdańsk sowie angereiste Gäste – Angehörige der germanistischen Welt in Polen – ihre  Ansprachen: Prof. Józef A. Włodarski, Prorektor der Universität Gdańsk; Prof. Andrzej Ceynowa, Dekan der Philologischen Fakultät und ehemaliger Rektor der Universität Gdańsk; Prof. Danuta Olszewska, Direktorin des Instituts für Germanistik; Prof. Zofia Berdychowska, Präsidentin des Verbandes Polnischer Germanisten; Prof. Marian Szczodrowski, ehemaliger Dekan der Philologisch-Historischen Fakultät der Universität Gdańsk; Prof. Beata Mikołajczyk, Dekanin der Neuphilologischen Fakultät der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań.
Im weiteren Teil der Veranstaltung schilderte Dr. Katarzyna Lukas die akademische Laufbahn sowie die großen wissenschaftlichen Leistungen und Publikationen des Jubilars. Dabei verwies sie auf die von der Bibliothek der Philologischen Fakultät vorbereitete umfangreiche Ausstellung, auf der ausgewählte Schriften von Prof. Kątny präsentiert wurden: u.a. fünf Monographien, fünf vom Jubilar gegründete und betreute germanistische Reihen im Peter Lang Verlag sowie die zahlreichen von ihm herausgegebenen Sammelbände und Fachzeitschriften, zu denen auch die Studia Germanica Gedanensia gehören.
Anschließend verlasen Dr. Dominika Janus und Dr. Izabela Olszewska mehrere Grußadressen von Prof. Kątnys prominenten Fachkollegen und Freunden, die nicht persönlich an der Feier teilnehmen konnten. Unter den Gratulantinnen und Gratulanten befanden sich u.a. Prof. Heinz Vater aus Berlin, Prof. Werner Abraham aus Wien / München, Prof. Olga Kostrova aus Samara, Prof. Stefan Michael Newerkla aus Wien, Prof. Hans-Jörg Schwenk aus Lublin, Dr. Jens Stüben aus Oldenburg und die Danziger Generalkonsulin Cornelia Pieper.
Die offizielle Feier endete mit einer Rede und Danksagung des Jubilars. Zum krönenden Abschluss der Zeremonie überreichte der Dekan der Philologischen Fakultät dem ehrwürdigen Jubilar ein Geburtstagsgeschenk: die Festschrift Deutsch im Kontakt und im Kontrast, die Katarzyna Lukas und Izabela Olszewska im Peter Lang Verlag herausgegeben haben.


Izabela Olszewska

Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Helena Walczak
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:22
Data publikacji: czw., 23.06.2016 r., 14:57

Werke von Günter Grass in Bibliothek UG

czytaj po polsku

Das Geschenk der Friedrich-Ebert-Stiftung für die Bibliothek UG
Gesamtwerke von Günter Grass

Am 28.11.2012 haben Bastian Sendhardt und der Vertreter der deutschen Friedrich-Ebert-Stiftung für Polen Knut Dethlefsen die Gesamtwerke von Günter Grass an die Bibliothek UG übergeben. Bei der Übergabe waren folgende Personen anwesend: Grazyna Jaskowiak, Leiterin der Bibliothek; Prof. Andrzej Ceynowa, Dekan der Philologischen Fakultät; Prof. Danuta Olszewska, Leiterin des IfG und Prof. Mirosław Ossowski vom IfG. Die Gesamtwerke umfassen zwölf Bände und wurden von Steidl Verlag (als sog. Göttinger Ausgabe) herausgegeben. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat mit der Universität Gdansk bereits zusammengearbeitet; sie hat 2012 die internationale Sommerwerkstatt für Doktoranden, die sich mit dem Schaffen von Günter Grass beschäftigen, mitorganisiert. Der Dekan Andrzej Ceynowa sagte: „Dank dieser Ausgabe, dank den Forschungen und den Grass-Sommerwerkstätten, die am IfG stattfanden, entsteht ein integrierter Forschungsbereich über die Werke des Danziger Nobelpreisträgers“.
Die Ausgabe, die die BUG bereicherte, gilt in der Grass-Forschung als kanonisch und wird bei den in Gdansk durchgeführten Forschungen und vorbereiteten Publikationen vom Nutzen sein.

Bildgalerie – Übergabe der Werke von Günter Grass an die Bibliothek UG.

Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Helena Walczak
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:23
Data publikacji: czw., 23.06.2016 r., 13:57

Lesung mit Gedichten, Kurzprosa und literarischen Übersetzungen

czytaj po polsku

Am 27.05.2015 um 11:30 Uhr haben die Studenten der Germanistik der UG ihre Prosatexte, Gedichte und Übersetzungen präsentiert. Alle Anwesenden konnten den Texten lauschen, die im Rahmen von Praxis-Deutsch-Kurs und während der von Dr. Anastasia Telaak geführten Schreibwerkstatt entstanden sind. Es wurden auch ausgewählte Übersetzungen, die binnen letztem Jahr von Teilnehmern des studentischen Arbeitskreises Übersetzen und Dolmetschen behandelt wurden, vorgelesen. Das Patronat über die Veranstaltung übernahm das Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland, das von Frau Friedrun Keltsch-Rączka repräsentiert wurde.
Die Lesung bestand aus zwei Teilen. Einige der von Studenten geschriebenen Texte wurden von Miron Białoszewskis und Ulla Hahns Poesie inspiriert, andere entstanden unabhängig davon; sie bildeten den ersten Teil der Lesung. Folgende StudentInnen präsentierten ihr Schaffen: Katarzyna Godzwon (Poesie), Justyna Korpusik (Poesie), Małgorzata Złotos (Poesie), Helena Walczak (Poesie und Prosa), Marek Dabrowski (Poesie) und Anna Derc (Poesie). Die Lesung wurde von einer PowerPoint-Präsentation (Folien mit den Gedichten und einem Prosastück) begleitet.
Im zweiten Teil haben die Teilnehmer von dem studentischen Arbeitskreis die Ergebnisse ihrer Arbeit vorgestellt. Es wurden von Dr. Katarzyna Lukas, der wissenschaftlichen Betreuerin des Arbeitskreises, die Originaltexte vorgelesen und die Übersetzungen lasen junge Adepten vor. Das führte zu einem Dialog zwischen Originaltexten und Übersetzungen. Die Anwesenden hatten die Gelegenheit, einige Gedichte in mehreren Übersetzungen zu hören, was die Unterschiede in der Interpretation und in der Anwendung von translatorischen Lösungen betonte. Es wurden die Übersetzungen der Texte von Jarosław Borszewicz, Uwe Berger, Judith Bernhardt, Marianne Bruns, Peter Bichsel und Jan Stepien präsentiert. Die VorleserInnen waren: Patrycja Armatowska, Ramîn Sławińska, Helena Walczak (Spezialisierung: Translatorik) und Marek Dąbrowski (Spezialisierung: Lehramt). Die Texte, die bei den Treffen des Arbeitskreises übersetzt wurden, sind von dessen Vorsitzender Helena Walczak gewählt worden.
Die Ergebnisse der schöpferischen und reproduktiven Arbeit mit dem Wort wurden wohlwollend aufgenommen und anschließend vom Publikum konstruktiv kommentiert.

Das Plakat, Programm, begleitende Präsentationen und Bilder befinden sich unten. Die Lesung wurde von Dr. Anastasia Telaak, Helena Walczak, Dr. Katarzyna Lukas organisiert, unter Mitwirkung von: Ramîn Sławińska, Patrycja Armatowska und Marek Dąbrowski.

PLAKAT (von Marek Dąbrowski)

PROGRAMM

TEIL I
TEIL II

BILDER

Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Helena Walczak
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:26
Data publikacji: śr., 22.06.2016 r., 11:25

Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.) z okazji wydania książki "Eliksiry nauki" w przekładzie Sławomira Leśniaka / Des Treffen mit Hans Magnus Enzensberger in Dworek Sierkowskich in Sopot

Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.) z okazji wydania książki "Eliksiry nauki" w przekładzie Sławomira Leśniaka

Das Treffen mit Hans Magnus Enzensberger in Dworek Sierkowskich in Sopot (19 April 2016) aus Anlass der Herausgabe des Buches "Die Elixiere der Wissenschaft" ("Eliksiry nauki") in Übersetzung von Sławomir Leśniak

Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.) z okazji wydania książki "Eliksiry nauki" w przekładzie Sławomira Leśniaka

Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)Spotkanie z Hansem Magnusem Enzensbergerem w Dworku Sierakowskich w Sopocie (19 kwietnia 2016r.)
Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Helena Walczak
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:18
Data publikacji: pt., 29.04.2016 r., 13:16

Wizyta w Bibliotece PAN-u / Besuch in der Bibliothek der Polnischen Akademie der Wissenschaften

W styczniu 2016 roku grupa studentów III roku uczestniczyła w zajęciach prowadzonych przez dr Marię Otto – kustosza Zbiorów Specjalnych Biblioteki PAN-u w Gdańsku. Studenci zapoznali się z historią Biblioteki, drukarstwa europejskiego i dawnych technik introligatorskich oraz mieli możliwość obejrzenia najciekawszych starodruków znajdujących się w Zbiorach Specjalnych. Wśród nich znalazła się jedna z książek należących do włoskiego humanisty i bibliofila, markiza Bonifacia d’Orii, który z wdzięczności za uratowanie przez gdańszczan w czasie sztormu na Morzu Bałtyckim ofiarował miastu swój księgozbiór.

Pracownicy Biblioteki zapraszają Studentów do korzystania ze zbiorów, do udziału w organizowanych wydarzeniach (wykładach, wystawach, Nocy Muzeów) oraz do odwiedzania strony internetowej Biblioteki.

 


Im Januar 2016 nahm eine Gruppe von Studierenden des letzten Bachelorjahres am Unterricht in der Bibliothek der Polnischen Akademie der Wissenschaften (PAN) teil. Der Unterricht wurde von Dr. Maria Otto geführt, die die Kustodin der Sondersammlungen der PAN in Gdańsk ist. Die Studierenden erfuhren über die Geschichte der Bibliothek, der europäischen Druckindustrie und über die alten Buchbindetechniken. Sie konnten auch die interessantesten Frühdrucke aus der Sondersammlung betrachten. Darunter befand sich eins der Bücher, die dem italienischen Humanisten und Bücherfreund, Giovanni Bernardino Bonifacio, marchese d’Oria angehört haben. Er schenkte der Stadt Gdańsk seine Büchersammlung aus Dankbarkeit für die Rettung während des Sturms auf der Ostsee.

wizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PANwizyta w bibliotece PAN
Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Helena Walczak
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:18
Data publikacji: sob., 27.02.2016 r., 12:48

Theaterabend am IFG

Eindrücke vom Theaterstück "Der Hauptmann von Köpenick" am IFG, 12. Oktober 2014 (Dittchenbühne Elmshorn, Regie: Raimar Neufeldt).

Fotos: Krzysztof Warzała - Uniwersytecka Kronika Filmowa (youtube.com/kronikafilmowaug / www.facebook.com/thatpicturesmove)

 

Galeria zdjęć z przedstawienia - kliknij zdjęcie poniżej

Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Ewelina Rogala
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:26
Data publikacji: śr., 15.10.2014 r., 0:32

Treffen von DAAD-Alumni der Uniwersität Gdańsk

Treffen von DAAD-Alumni der Uniwersität Gdańsk – 25.09.2014

 

Am 25. September 2014 fand in der Philologischen Fakultät der Universität Gdansk ein Treffen von DAAD-Alumni aus Gdańsk statt.

Die vom DAAD organisierte Veranstaltung wurde von Professor dr hab. Józef Arno Włodarski, Prorektor für Studentische Angelegenheiten,  Professor. dr hab. Danuta Olszewska, Direktorin des Instituts für deutsche Philologie, und Dr. Peter Hiller, Leiter der DAAD-Außenstelle in Warschau, eröffnet.

Anlässlich des Treffens hielt Professor Dr. Marion Brandt, Professorin für deutschsprachige Literatur am IFG, einen Vortrag mit dem Titel „Literarische Imaginationen über Gdańsk“.

 

Spotkanie byłych stypendystów DAAD na Uniwersytecie Gdańskim – 25.09.2014

Spotkanie stypendystów DAAD odbyło się na Wydziale Filologicznym Uniwersytetu Gdańskiego w dniu 25 września.

Wydarzenie, zorganizowane przez DAAD (Niemiecka Centralę Wymiany Akademickiej), otworzył prof. dr hab. Józef Arno Włodarski, Prorektor ds. Studenckich, prof. UG dr hab. Danuta Olszewska, Dyrektor Instytutu Filologii Germańskiej oraz dr Peter Hiller, Dyrektor Przedstawicielstwa DAAD w Warszawie.

Z okazji spotkania prof. UG dr hab. Marion Brandt, profesor literatury niemieckojęzycznej w IFG, wygłosiła wykład zatytułowany: „Literackie imaginacje o Gdańsku”.

Treść ostatnio zmodyfikowana przez: Helena Walczak
Treść wprowadzona przez: Ewelina Rogala
Ostatnia modyfikacja: czw., 29.09.2016 r., 18:24
Data publikacji: ndz., 05.10.2014 r., 13:41